Was ist Omnichannel-Retailing und warum Sie es in Betracht ziehen sollten

Was ist Omnichannel-Retailing und warum Sie es in Betracht ziehen sollten

Der stationäre Handel, der untergeht

In den letzten Jahren, als Einzelhandelsunternehmen viele ihrer Filialen schlossen, wurde immer wieder verkündet, dass der stationäre Einzelhandel im Sterben liegt. Es ist schwer zu bestreiten, dass dies nicht der Fall ist, denn die Zahlen sind eindeutig. Der Aufstieg des E-Commerce und Amazon sind die Katalysatoren dieser sich verändernden Landschaft, aber bedeutet dies das Ende des Einzelhandels?

Ganz und gar nicht.

Wir sind lediglich Zeuge eines Wandels - eines Übergangs zum Omnichannel-Einzelhandel.

Omnichannel was?

Wie bereits in unserem letzten Artikel erwähnt, werden Unternehmen, die sich nicht an den Wandel anpassen und die sich ändernden Kundenwünsche nicht erfüllen können, in Schwierigkeiten geraten. Die Omnichannel-Einzelhandelsmethode ist nur ein weiteres Nebenprodukt dieses unvermeidlichen Prozesses.

Ein Omnichannel-Einzelhandelsangebot schafft eine Umgebung, die es mehr Kunden ermöglicht, mit Ihrem Unternehmen zu interagieren. Ein Blick auf eine Studie über die Gewohnheiten kanadischer Kunden verdeutlicht dies:

  • 28 % der Befragten stöbern und kaufen nur online

  • 35 % stöbern und kaufen ausschließlich in Geschäften

  • 31 % stöbern lieber online, bevor sie im Geschäft kaufen

  • 6 % stöbern im Laden, bevor sie online kaufen

Kanadische Unternehmen, die ausschließlich online verkaufen, vergraulen potenziell 72 % aller potenziellen Kunden, und Unternehmen, die sich ausschließlich auf einen physischen Standort konzentrieren, vergraulen potenziell 65 % aller potenziellen Kunden.

Der Omnichannel-Einzelhandel konzentriert sich darauf, den Kunden nicht nur ein physisches und ein Online-Erlebnis zu bieten, sondern eines, das beide nahtlos miteinander verbindet. Kein Kunde wird ausgeschlossen, weil er eine bestimmte Art von Einkaufsgewohnheiten hat.

Der stationäre Handel, gezwungen, sich anzupassen

Nehmen Sie zum Beispiel Wal-Mart. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr damit begonnen, Filialen zu schließen und sich stärker auf den elektronischen Handel zu konzentrieren, nachdem es eine Verschiebung der Kundenwünsche festgestellt hat.

Das Unternehmen war gezwungen, seine Strategie anzupassen, um mit Konkurrenten wie Amazon zu konkurrieren, die mit effizienten Dienstleistungen und niedrigeren Preisen locken.

E-Commerce, gezwungen zur Anpassung

Schauen wir uns nun Beispiele an, die die andere Seite der Medaille zeigen - Online-Unternehmen, die in den stationären Handel einsteigen:

Everlane

Das 2010 gegründete Unternehmen Everlane verkaufte seine Kleidung zunächst ausschließlich online. 2012 sagte CEO Michael Preysman der New York Times: "Wir werden das Unternehmen schließen, bevor wir in den physischen Einzelhandel gehen." Aber im Dezember 2017 eröffneten sie ein Ladengeschäft in New York.

Der Verzicht auf einen physischen Standort hatte große Nachteile: Die Kunden konnten die Produkte nicht anprobieren, bevor sie einen Kauf tätigten, und es gab keine Möglichkeit, zwischen Mitarbeitern und Kunden in Echtzeit zu interagieren.

Obwohl viele Kunden es vorzogen, online einzukaufen, wollten sie die Artikel dennoch persönlich zurückgeben. Die Feststellung solcher Vorlieben führte zu der Entscheidung, ein physisches Geschäft zu eröffnen.

Warby Parker

Das Geschäftskonzept von Warby Parker, das ebenfalls 2010 gegründet wurde, bestand darin, den Kunden eine Reihe von Korrektionsbrillen zu schicken, die sie bequem zu Hause anprobieren konnten. Der Versand und die Rücksendung waren kostenlos, um die Kundenzufriedenheit zu gewährleisten.

Doch 2013 eröffnete Warby Parker zur Überraschung aller einen Flagship-Store in New York. Dieses Vorhaben war äußerst erfolgreich, und das Unternehmen baut seine Einzelhandelspräsenz weiter aus, um seinen Kunden noch mehr Möglichkeiten zur Interaktion mit der Marke zu bieten.

Birchbox

Birchbox ist ein auf Abonnements basierender Online-Händler für Schönheitsprodukte. Das Unternehmen wurde (ebenfalls) 2010 gegründet, eröffnete 2014 sein erstes Ladengeschäft (ebenfalls in New York City) und plant nun die Eröffnung eines zweiten Ladens in Paris.

Trotz des Online-Erfolgs findet der Großteil der Einkäufe von Schönheitsprodukten immer noch in Geschäften statt. Für Birchbox macht es also Sinn, sich die Kunden zu erschließen, die Schönheitsprodukte lieber persönlich kaufen.

Der "mittelmäßige Einzelhandel" ist tot

Anstatt also zu sagen, dass der Einzelhandel tot ist" oder stirbt", ist es wahrscheinlich zutreffender zu sagen, dass er sich weiterentwickelt - schlanker und reaktionsschneller wird.

Dave Gilboa, Mitbegründer und Co-CEO von Warby Parker, hat es perfekt ausgedrückt:

"Wir glauben nicht, dass der Einzelhandel tot ist. Wir denken, dass der mittelmäßige Einzelhandel tot ist."

Die Zukunft des Einzelhandels liegt in der Bereitstellung außergewöhnlicher Omnichannel-Erlebnisse.

Die von DG1 unterstützten Unternehmen sind mit den notwendigen Werkzeugen ausgestattet, um diesen Übergang zu vollziehen (z. B. mit ihrer eigenen mobilen App). Wie haben Sie Ihr Unternehmen auf die Märkte von morgen vorbereitet?

Stichworte: Omnichannel

Letzter Blog

Upgrade Browser wird empfohlen
Unsere Webseite hat festgestellt, dass Sie einen veralteten Browser benutzen. Die Nutzung einzelner Features kann dadurch verhindert werden
Für ein Update des bestehenden Browser den unteren Link benutzen